Sie sind hier: Home > News-Archiv > Danfoss Turbocor Compressors Inc. zu Gast bei opk

Aktuelles:

12.05.17 20:55

HT-Wärmepumpe R1234ze für 81°C

Wärmepumpe mit HFO Kältemittel R1234ze mit halbhermetischem Schraubenverdichter.

08.03.17 11:57

Kältemittel R1234ze Turboverdichter

weitere Baugrößen des ölfreien Turboverdichters für das HFO Kältemittel R1234ze freigegeben bzw....

08.12.16 08:35

Bedienung und Anzeige über WEB PANEL

Alle Schaltschränke werden mit einem sog. Web Panel ausgerüstet.

5 Jahre Kooperation zwischen Danfoss Turbocor und opk

Danfoss Turbocor Compressors Inc. zu Gast bei opk in Neckartailfingen

Am 30. und 31. März 2009 war eine hochrangige Delegation von Danfoss Turbocor Compressors Inc. (DTC) aus Florida, USA zu Gast bei opk in Neckartailfingen.

Der australische Erfinder des Turbocor Verdichters Ron Conry hält Vortrag vor zahlreichen Betreibern, Planer, Interessenten und der Fachpresse

Die Delegation von Danfoss Turbocor Compressors Inc. im Haus opk

Die Delegation der Danfoss Turbocor Compressors Inc. zu Gast bei der opk Kälte- und Klimatechnik AG in Neckartailfingen
v.links nach rechts: Ludwig Regner (opk), Marianne Döhrer (DTC), Peter Bolliger (DTC), David Williamson (DTC), Uwe Seemann (DTC), Ron Conry (DTC), Erwin Ott (opk)


30. März 2009 - Informationsabend für Kunden mit dem Thema ölfreier Turboverdichter Turbocor TM

31. März 2009 - Pressekonferenz mit Danfoss Turbocor Compressors Inc. (DTC) aus den USA und der opk Kälte- und Klimatechnik AG.

Hier ein Artikel aus der Nürtinger Zeitung (Lokalpresse) vom 01.04.2009 [download]

Artikel aus Fachzeitschrift DIE KÄLTE + Klimatechnik (Gentner-Verlag) Juni 2009 [Download]


Informationsabend für Kunden mit dem Thema ölfreier Turboverdichter Turbocor TM

Im Hintergrund: Die Dolmetscherkabine für die Simultanübersetzung

Am 30. März waren Betreiber, Planer, Anlagenbauer und Interessierte zu einem Informationsabend über ölfreier Turboverdichter Turbocor TM geladen.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die nunmehr 5-jährige *) Kooperation zwischen Danfoss Turbocor und opk und der energiesparende Einsatz der ölfreien Turbo-verdichtertechnologie in opk Flüssigkeitskühlern, Kälteanlagen und Kaltwassersätzen.

*) 2004 wurde der erste opk Kaltwassersatz mit ölfreien Turboverdichtern ausgeliefert und in Betrieb genommen

Die Referenten von Danfoss Turbocor Compressors Inc. und der opk Kälte- und Kliamtechnik AG am Informationsabend
v.l. Peter Bolliger (DTC), Uwe Seemann (DTC), Ron Conry (DTC), Ludwig Regner (opk), Erwin Ott (opk)

Die Referenten:

Uwe Seemann - Chief Sales and Marketing Officer, Danfoss Turbocor Compressors Inc. (2.v.l.)

Ron Conry - Executive Vice President, Danfoss Turbocor Compressors Inc. und Erfinder des Turbocor (Mitte)

Manfred Krüger - Betreiber einer Kälteanlage mit ölfreien Turboverdichtern (o.Foto)

Ludwig Regner - Vorstand (Vorsitz.) opk (2.v.r)

Erwin Ott - Vorstand opk (rechts)

 

Ludwig Regner

Zu Beginn der Veranstaltung gab Ludwig Regner einen Überblick über die opk Kälte- und Klimatechnik AG und stellte den kompletten Liefer- und Leistungsumfang der opk vor.

Besonders hervorgehoben wurde die seit 2008 eingeführte Thermosyphon-Freikühlung mit ölfreien Magnet-Turboverdichtern und überfluteten Verdampfern, die bei luftgekühlten Flüssigkeitskühlern bzw. Kaltwassersätzen (kompakt oder in gesplitteter Ausführung) eingesetzt werden kann. Bei dieser Art der Freien Kühlung kann auf zusätzliche Rückkühler verzichtet werden. Ab einer Außenlufttemperatur, die ca. 10K unterhalb der Kaltwassertemperatur liegt, wird der Umlauf des Kältemittels ausschließlich über die Temperaturdifferenz als treibende Kraft aufrechterhalten - die Verdichter sind dabei nicht in Betrieb.

Die Thermosyphon-Freikühlung kommt beim Einsatz in Split-Systemen (Verdampfer im frostfreien Bereich) außerdem ohne den Einsatz von Glykolgemischen (Frostschutzmittel) aus. Kosten für Umweltschutzauflagen müssen aufgrund der Öl- und Frostschutzmittelfreiheit bei diesen Systemen in den Investitionen nicht berücksichtigt werden.

Bei Kompakt-Kaltwassersätzen kann zum Schutz vor Frostschäden eine Verdampfer- und Rohrbe-gleitheizung verwendet werden, um die Systeme ohne Glykolfüllung betreiben zu können.

Uwe Seemann

Uwe Seemann präsentierte den Teilnehmern die Entwicklung und Ziele von Danfoss Turbocor Compressors Inc.

Am Jahresende 2008 wurde seit Beginn der Produktion inzwischen der 10.000ste Turboverdichter ausgeliefert. Das Werk von Danfoss Turbocor in Tallahassee, Florida (USA) hat auf einer Fläche von über 6.000 m2 eine max. Produktionskapazität von 10.000 Turboverdichtern pro Jahr.

 

Die 4 Laufräder für die unterschiedlichen Leistungen des Turbocor Verdichters

Derzeit sind 4 Baugrößen (TT300, TT350, TT400 und TT500) im Nennkälte-Leistungsbereich von 300 bis 700kW verfügbar. Alle Verdichterbaugrößen sind in dem gleichen Gehäuse eingebaut, sodass ein 700kW Turbocor Turboverdichter nur ein Gewicht von rund 140kg aufweist.

Besonders hervorgehoben wurde von Uwe Seemann, der aus Baden-Württemberg stammt, die große Bedeutung, die der Einsatz von ölfreier Magnet-Turboverdichtertechnologie durch den energiesparenden und damit ressourcenschonenden Betrieb, auf die Reduzierung der CO2 Emissionen zum Schutz der Umwelt hat.

Erwin Ott

Erwin Ott zeigte anhand von Beispielen, wie effizient und energiesparend Kälteanlagen mit dem ölfreien Turboverdichter Turbocor eingesetzt werden können. Neben dem energiesparenden, ölfreien Turboverdichter als Herzstück einer Kälteanlage, ist die optimale Abstimmung aller Komponenten des Kältekreislaufes aufeinander von entscheidender Bedeutung. Das gilt insbesondere für die Wärmetauscher und eine intelligente SPS-Steuerung, die im Haus opk programmiert wird.

Es wird immer deutlicher, dass nicht mehr nur die Investitionskosten einer Kälteanlage ausschlaggebend für den Kauf sind, sondern auch wie sich die Betriebskosten über die Jahre darstellen. Nur eine Verbesserung des COP (Wirkungsgrad) kann zu einer Senkung der Betriebskosten führen. Maßnahmen hierfür sind z.B. der Einsatz des ölfreien Turboverdichters Turbocor, erhöhte Verdampfungs- bzw. Kaltwassertemperaturen bei Flüssigkeitskühlern und Kaltwassersätzen, Direktverdampfungssysteme anstelle von Kaltwassersystemen, geringe Verflüssigungstemperaturen, eine optimierte SPS-Steuerung oder der Einsatz der Thermosyphon-Freikühlung, wo es möglich ist. Anhand von Fallbeispielen wurde deutlich, wie energiesparend Kühlsysteme arbeiten können, wenn sie optimal ausgelegt werden. Es sollte immer geprüft werden, ob Kaltwassersysteme mit einer Auslegung von 12°/6°C wirklich sinnvoll sind, oder ob der gleiche Kühleffekt nicht durch vergrößerte Wärmetauscherflächen oder Direktverdampfungssysteme mit höherer Verdampfungstemperatur energiesparender erreicht werden kann.

 

Erfahrungsbericht eines Betreibers

Die 3D Darstellung des Flüssigkeitskühlers in Landeskriminalamt Baden-Württemberg in Stuttgart

Manfred Krüger (Landeskriminalamt Baden-Württemberg - Abteilung Technik) berichtete den Teilnehmern über seine Erfahrungen mit den ölfreien Turboverdichtern Turbocor TM in der Praxis. Der dort installierte Flüssigkeitskühler mit 2 ölfreien Turboverdichtern hat eine Kälteleistung von 550kW und ist Teil der Klimaanlage im LKA.

Der Kaltwassersatz hat 2 separate Kältemittel-kreisläufe mit Plattenverdampfern und Plattenverflüssigern, die aufgrund der beengten Räumlichkeiten zum Einsatz kamen. Ferner ist diese Kälteanlage mit einer Freikühlung ausgerüstet.

Herr Krüger berichtete über die Zusammenarbeit mit opk und über die Einbindung der maschineninternen SPS-Steuerung in die übergeordnete Gebäudeleittechnik.

Ron Conry

Zum Abschluss der Vorträge schilderte Ron Conry, der Erfinder des Turbocor, den Zuhörern in seinem kurzweiligen Vortrag den langen Weg quer über den Globus - auf der Suche nach Fördergeldern - vom Beginn der Entwicklung im Jahr 1993 bis zur Installation der beiden ersten ölfreien Turbocor Turboverdichter 2001 und dem Beginn der Serienproduktion 2003.

Am Anfang gab es  für den Antrieb, den magnetischen Lagern, den Gleichstromkonvertern, den Microprozessoren, über die Sensoren bis hin zum Softstarter quasi keine Bauteile, die den hohen Anforderungen des magnetgelagerten Turboverdichters Turbocor gerecht werden konnten.

Der Prototyp des Turbocor Verdichters
Turbocor - Prototyp

Alle wesentlichen Bauteile des ölfreien Turbocor Turboverdichters mussten neu erfunden, konstruiert und schließlich gebaut werden "There were no technologies that could achieve what he [the Turbocor] was after."

Mit dem Beginn der Entwicklung in Melbourne (Australien) führte der Weg über verschiedene Entwicklungsstandorte auf der ganzen Welt schließlich nach Montreal in Kanada, wo mit der Serienproduktion des Turbocor begonnen wurde. Die Kosten für die Entwicklung betrugen über 50.000.000 US$.

Die beiden ersten Turbocor Turboverdichter in der University Southern California
Die beiden ersten Turbocor

Die beiden ersten ölfreien Turbocor Turboverdichter wurden im März 2001 auf zwei Flüssigkeitskühlern in der University Southern California (Foto rechts) installiert und in Betrieb genommen. 6 weitere Verdichter kamen im Lauf der Jahre hinzu.

In Jahr 2004 erfolgte der Zusammenschluss zwischen der australischen Turbocor Inc. mit der Danfoss A/S aus Dänemark zu Danfoss Turbocor Compressors Inc. Der Produktionsstandort wurde 2007 von Kanada nach Tallahassee, Florida (USA) verlegt.

Sprecherkabine für die Simultandolmetscher

Der Vortrag des Australiers Ron Conry wurde für die Zuhörer und Vertreter der Presse simultan ins Deutsche übersetzt.

 

 

Bei einem gemeinsamen Abendessen hatten die Gäste anschließend die Möglichkeit zu Gesprächen mit den Referenten und opk Mitarbeitern.

 

[↑ nach oben]

Artikel Nürtinger Zeitung vom 01.04.2009