Sie sind hier: Home > Informationen > TEWI

Aktuelles:

12.05.17 20:55

HT-Wärmepumpe R1234ze für 81°C

Wärmepumpe mit HFO Kältemittel R1234ze mit halbhermetischem Schraubenverdichter.

08.03.17 11:57

Kältemittel R1234ze Turboverdichter

weitere Baugrößen des ölfreien Turboverdichters für das HFO Kältemittel R1234ze freigegeben bzw....

08.12.16 08:35

Bedienung und Anzeige über WEB PANEL

Alle Schaltschränke werden mit einem sog. Web Panel ausgerüstet.

TEWI

TEWI = Total Equivalent Warming Impact

Berechnungsmethode zur Bewertung von Kälteanlagen und Wärmepumpen im Hinblick auf den sog. "Treibhauseffekt".

Diese Berechnungsmethode bewertet Kälteanlagen und Wärmepumpen, die mit halogenierten Kältemitteln (FCKW, H-FCKW, H-FKW und FKW) betrieben werden, im Hinblick auf die Auswirkungen auf den sog. "Treibhauseffekt" durch:

- den direkten "Treibhauseffekt" beim Freiwerden von diesen Kältemittel durch Leckagen und Verluste beim Recyceln

- den "indirekten Treibhauseffekt" durch Verwendung von Energie, die durch Verbrennung von fossilen Brennstoffen das sog. "Treibhausgas" CO2 in die Atmosphäre emittieren.

Bei den genannten Kältemitteln handelt es sich, wie beim CO2, um sog. "Treibhausgase", die von Teilen der Wissenschaft verdächtigt werden, beim Austreten in die Atmosphäre, zur erhöhten Erwärmung derselbigen beizutragen. Man bewertet diese Kältemittel in Relation zu 1 kg CO2 das freigesetzt wird. 1kg R134a z.B. entspricht nach dieser Bewertung einem Treibhauspotential 1.300kg CO2 bezogen auf eine Verweildauer von 100Jahren in der Atmosphäre. Man spricht von einen GWP100 =1.300. (GWP= Global Warming Potential engl. für Treibhauspotential)

GWP =

Treibhauspotential

αrecovery =

Recyclingverlust

L=

Leckrate / Jahr

Eannual =

Energiebedarf

n =

Betriebszeit der Kälteanlage / Wärmepumpe

β =

CO2 Emission pro kWh

m =

Kältemittelgewicht

 

 

 

Um den TEWI zu minimieren, müssen Kältemittelfüllmengen reduziert und vor allem hocheffiziente Verdichter verwendet werden, die einen geringen Energiebedarf haben, da der Einfluß der Energieaufnahme bei den gängigen Kältemitteln bedeutsamer für den TEWI ist, als die Kältemittelfüllmenge.